Lutschi1

Der feurige Spanier

Man hört ja so einiges über diese feurigen Spanier und dass die es voll draufhaben. Mit den Mädels und so. Zottelhaare, schmachtende Blicke und Machogehabe und die Frauen fressen essen ihnen aus der Hand. Was eigentlich? Möhren?

Was den Lutschi, unser spanisches Mähnenwunder betrifft, kann ich das nicht bestätigen. Zwar ist er sehr überzeugt von sich und seiner Ausstrahlung. Das kommt anscheinend von der meterlangen Zottelmähne, die an ihm dranhängt. Aber die Mädels finden ihn bestenfalls süß. Faxe und ich haben durch den Lutschi auch den Ausdruck „fremdschämen“ kennengelernt. Wenn er die Frau – wie er meint – leidenschaftlich anblinzelt, holt die sofort die Augensalbe.

Umso erbärmlicher seine Versuche, Frau Reitlehrerin zu beeindrucken. Die liebt nämlich nur mich. Aber das hat mein sogenannter kleiner Bruder noch nicht gerafft. Er ist ja ohnehin nicht der Hellste. Wenn ihm die Sonne in die Ohren scheint, leuchten seine Augen. Und wenn er läuft, kullern seine beiden Gehirnzellen nach rechts und links. Je nach Laufrichtung halt.

Wenn das spanische Mähnenwunder Frau Reitlehrerin durch seine unordentlichen und viel zu langen Ponyfransen anhimmelt, lächelt sie ihn allerhöchstenfalls mitleidig an. Ich weiß das, denn mich lächelt sie anders an. Mit einem rätselhaften Gesichtsausdruck, den ich nur deshalb nicht deute, weil hier Minderjährige mitlesen. Gegen so einen kernigen Sportler wie mich ist der Lutschi halt genauso aufregend wie ein Langhaarmeerschweinchen. Auch figürlich tut sich das nix.

Gesundes Pferdefutter und Leckerli*

Jetzt hat sich der Lutschi darauf verlegt, Frau Reitlehrerin jeden Wunsch von den Lippen abzulesen. Das hat zur Folge, dass der Lutschi mittlerweile alle Seitengänge beherrscht, weil er sich nur an Frau Reitlehrerin und ihrer Körpersprache orientiert und die verwirrende Hilfengebung unserer gemeinsamen Besitzerin ignoriert. Das wiederum hat zur Folge, dass die Frau jetzt auch alle Seitengänge reiten kann. Das denkt sie jedenfalls. Der Mann rongwehrt ja schon die ganze Zeit und denkt sich nix dabei 😉

* = Das ist ein Affiliate Link. Wenn ihr hierdrauf klickt und etwas kauft, kostet es euch nicht mehr, aber ich bekomme ein paar Cent für Möhren. Was toll ist :)

6 Gedanken zu „Der feurige Spanier

  1. Fräulein_Ich

    Lieber Pfridolin,

    bei deinem Beitrag musste ich schon schmunzeln. Wie immer eigentlich :). Hat mich der Beitrag an einen Spanier bei uns im Stall erinnert. :)

    Liebe Grüße das Fräulein von pferdigunterweg.com

    Antworten
  2. EinSpanier

    Hallo Pfridolin,

    ich glaube, ich muss mal mit dem Lutschi, dem alten Akkordbrecher reden. Wegen Kollegen wie ihm glauben die Leute, dass wir Spanier alle Ostwind heissen und schon im Mutterleib piaffieren.
    Ich nicht. Wenn mein Reiter sich dumm anstellt, heisse ich Flaute. Und wenn er sich dann noch dümmer anstellt, heisse ich Gegenwind! Und dann werden alle blass und seekrank.
    Klemmige Hüfte? Ab an die Longe! Keine Konzentration? Warum soll ICH mich dann konzentrieren?
    Pfridolin, möchtest du nicht der Gewerkschaft der Reit- und Zugtiere beitreten? Ich bin im Vorstand und kämpfe gegen die leckerliefreie Erziehung.

    Kollegiale Grüße

    Ein Spanier

    Antworten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *