Ordnung muss sein oder: Wenn ich es aufräume, find ich es ja nie wieder!

Ordentlich aufgeräumte Besen und Mistgabeln

Die Frau hat ein Problem. Eigentlich ja nicht nur eins ;), aber jetzt hat sie ein neues. Und zwar ist unsere Sattelkammer so körmelig, dass der Stallbesitzer Auf- und Ausräumen angeordnet hat. Selbst der Mann meint, dass die Frau es ein bisschen mit dem Kauf von Pferdezubehör übertreibt und stattdessen das Geld in Möhren für mich investieren sollte. Und das finde ich sehr mutig von ihm, denn er muss mehr Zeit mit der Frau verbringen als ich 😉

Ich persönlich finde es praktisch, wenn ich im Winter oder bei fiesem Wetter eine Decke habe. Ich krieg ja so schnell Rücken. Auch die Fliegendecke, die mich so cool rittermäßig aussehen lässt, hat ihre Vorteile. Und eine Abschwitzdecke brauchen wir auch, weil die Frau sich im Unterricht immer so doll anstrengt und schwitzt 😉

Aber 9 Winterdecken in diversen Farbschattierungen mit unterschiedlichen Füllungen plus die 13 aus den Vorjahren, die zum Wegwerfen zu schade sind, weil sie ja eigentlich noch gut sind (aber halt die falsche Farbe haben), brauche ich vielleicht doch nicht. Auf jeden Fall nicht das ganze Jahr über griffbereit in einer kleinen Sattelkammer, deren Tür glücklicherweise nach innen aufgeht. Ansonsten würde die Frau ja erschlagen, wenn die Deckenstapel beim Türöffnen über ihr zusammenbrechen 😉 Die Frau sagt, der Keller zuhause wäre voll mit Pferdesachen, da würden die nicht mehr reinpassen. Der Mann hat mal ganz vorsichtig vorgeschlagen, doch einfach in eine Lagerhalle umzuziehen. Da war was los 😉

Die Frau kann jetzt nicht mehr schlafen. Sie rechnet anscheinend stündlich mit einem Wintereinbruch und macht sich Sorgen, dass sie dann nicht schnell genug an eine Winterdecke für mich kommt. Außerdem hat sie Angst vor den ganzen Sachen, die sie beim Aufräumen findet und davor, dass der Mann merkt, dass sie einfach was Neues kauft, wenn sie wieder irgendwas verschlampt hat wieder irgendwas verschwunden ist. So ganz unter uns: Sie ist schon ziemlich schusselig. Da hätt ich an ihrer Stelle auch Angst, dass ich irgendwann nicht mehr nach Hause finde, so wie bei unseren planlosen Ausritten 😉

Und dann ist da noch das Problem mit den bunten Schabracken. Ich finde, wir brauchen die nicht. Auch den Sattel nicht. Reiten wird ja generell überbewertet. Doch, sagt die Frau. Dunkelbraun wäre eine tolle Farbe, da passt alles drauf. Das stimmt aber gar nicht. Ich habe eine Rosa- und Pink-Allergie. Ich krieg von so Farben nämlich immer Depressionen. Bin schließlich fast ein Hengst 😉

Mein Vorschlag: Sattel weg und eine Umschulung zum Frührentner. Dann meckert der Stallbesitzer auch nicht mehr über überfüllte Sattelkammern 😉

Geschmack ist Glückssache

Stuti hat jetzt ein rosa Halfter. Passt prima zu meinem hellblauen. Wir sehen aus wie zwei grenzdebile Vollpfosten, die man noch dazu zu heiß gewaschen hat. Oder wie mißhandelte Plüschtiere vom Flohmarkt. So kann man sich doch nicht leidenschaftlich küssen, Herrgott nochmal!

Schönheit und Geschmack sind ja oft Glückssache, und ich habe in der Hinsicht leider mehrfach Pech gehabt. Nicht, was mein unfassbar gutes und männliches Aussehen betrifft :), aber wenn es um Frisuren und den Kauf von überflüssigem Zubehör geht, schon.

Ich erinnere mich mit Schrecken an die dottergelbe Abschwitzdecke, die mir die Frau zu Weihnachten geschenkt hat. Verbunden mit der Behauptung, es wäre ein edles vanillegelb, das meinen Typ betonen würde. Aha. Ich fand eher, dass sie aussah wie ein Biene-Maja-Kostüm ohne Streifen, weshalb die Decke auf mysteriöse Art kaputt ging (hehe) und die Überreste entsorgt wurden. Verbunden mit diversen unsachlichen Kommentaren, die sich auf meine Person bezogen. Die Frau ist eine schlechte Verliererin 😉

Oder die lila Schabracke, die ich danach erdulden musste. Gottseidank hat die Frau sie zu heiß gewaschen. Erwähnte ich bereits, dass sie ein wenig ungeschickt ist? 😉

Leider sieht sie selbst das anders. Oder wie sind ihre wiederholten Versuche, mir die Mähne zu verschandeln, sonst zu erklären? Faxe mit seinem Fußpuschel-Pottschnitt ist ja noch vergleichsweise gut davongekommen. Man sieht es erst auf den zweiten Blick und die Mädels haben Mitleid mit ihm. Dagegen sieht mein unfassbar krumm und schief geschnittener Stufenschnitt (früher war es einfach nur eine Mähne) so daneben aus, dass alle erst mal lachen müssen.

Alle außer Stuti <3 Sie hat ein Herz aus Gold. Leider auch für ihren aufdringlichen kleinen Boxennachbarn. Der zugegebenermaßen gut aussieht, ja. Und eine prächtige lange Mähne hat 🙁 Aber er hat doch schon eine Freundin. Da kann er mir doch DIE eine nette kurzsichtige Stute auf der Welt lassen, oder?

Bestimmt flüstert er ihr nachts Dinge ins Ohr, über die ich hier nicht schreiben kann, weil ich dann rot werde. Außerdem hat‘s die Frau verboten. Die Frau hat auch verboten, dass ich meine Boxentür aufmache und zu Stuti gehe. Sie hat extra noch einen Strick um den Riegel gebunden. Dabei wollte ich ihr nur sparen helfen. Wenn Stuti und ich ein Doppelzimmer hätten, müsste sie keine Boxenmiete mehr für mich zahlen. Das ist doch gut, oder? 😀