Zum Beispiel Faxe

Ach je. Das Krimischreiben gestaltet sich (noch) schwieriger als erwartet. Zum einen fehlt die Handlung, zum anderen die Rollenverteilung. Ich hatte es befürchtet.

Zum Beispiel Faxe. Er hat mich ja auf die Idee gebracht und ist jetzt meine Teilzeit-Muse. Ich hatte ihn im Krimi als Hilfsdetektiv eingeplant. Kennt man ja. Der Held hat praktisch IMMER einen Helfer. Batman hat Robin, Sherlock Holmes hat Dr. Watson, Derrick hat Harry und Kara Ben Nemsi seinen Hadschi Halef Omar.

Harry Potter und Aragorn Familie Beutlin haben sogar mehrere. Aber Faxe und ich sind uns gerade nicht einig, wer denn da nun der Held ist und wer nicht 😉

Praktisch genauso wie jetzt bei uns: Natürlich bin ich Held, Oberdetektiv, Geheimagent und coole Sau in einem und Faxe nicht. Faxe ist süß und flauschig und somit der perfekte Assistent, bei dem sich – zum Beispiel 😉 – die Frauen verplappern, weil sie ihn für harmlos halten.

Aber nein, Faxe will groß und böse sein. Zumindest im Krimi. Im Ernst jetzt– er will der Mörder sein, auch wenn er am Ende ganz klar unterliegt. Kommissar Pfridolin deckt nämlich scharfsinnig und erbarmungslos auch das kleinste Verbrechen auf, damit das klar ist 🙂

Und mal ganz unter uns: Ein putziger Tinker mit ordentlich frisierten Füßen ist einfach kein fieser, gefährlicher Oberschurke. Ohne mich ist er doch hilflos. Außer wenn es ums Deckenausziehen, Abhauen aus der Box und Einbrüche in die Futterkammer geht 😉