Mädchenkram

Else hat doofe Füße. Deshalb muss sie Hufschuhe tragen. In rosa wirken die anscheinend am besten. Und machen einen schlanken Fuß, denn der Rest von ihr sieht noch dicker aus 😉 Sie trägt jetzt allerdings keine Fressbremse mehr, deshalb muss ich aufpassen, was ich sage.

Die Frau hat ganz neidisch geguckt, als sie die gesehen hat. Stuti natürlich auch. Ich habe auch gehört, wie sie Frau Schmied gefragt hat, ob es rosa Hufeisen gäbe… Ich warte ja nur noch auf ein Stirnband mit rosa Glitzerdingern. Dann kann ich mein Liebesleben komplett vergessen 🙁

Faxe sagt, es gäbe Leute, die wären von Beruf Pferdeversteher. Frauenversteher gäbe es auch, die wären aber wesentlich seltener. Vielleicht gibt es ja auch jemand, der mit der Frau so spricht, dass sie es verstehen kann, und der den Fluch der rosa Dinge von mir nimmt? Und bitte schnell, es ist ein Notfall 😉

Auf dem falschen Fuß erwischt

Das sagte Frau Schmied neulich, als ich ihr aus Versehen (wirklich!) auf den Fuß getreten bin. Sie trägt nämlich Schuhe mit Stahlkappen. Die Frau nicht. Die hüpft und schreit. Das ist praktisch, wenn sie beim Satteln den Gurt zu doll anzieht: Ein kleiner Schritt zur Seite, das Geschrei ignorieren und entspannt weiteratmen 🙂 Merke: Das ist der richtige Fuß.

Frau Schmied weiß ja ganz gut mit Füßen Bescheid und ist somit (und ganz allgemein :)) eine seriösere Informationsquelle als die Frau. Ich habe noch ein bisschen herumexperimentiert und herausgefunden, dass es egal ist, auf welchen Fuß man tritt – die Reaktion ist die gleiche. Demnach hat die Frau zwei richtige Füße. Was bestimmt gut ist 🙂

Wie schafft sie es dann nur, auf dem falschen Fuß leichtzutraben? Ich meine, sie sitzt doch die meiste Zeit nur auf mir rum – wenn sie mir nicht grade rhythmisch ins Kreuz fällt… Das Traben erledige ich für sie, und meine Füße sind auch alle richtig 🙂

Was sie noch kann: Auf der falschen Hand angaloppieren. Ich hab doch gar keine Hände – ich galoppiere mit meinen Füßen. Vielleicht kann ihr das mal jemand sagen? 😉

Ein Händchen für Füße

Frau Schmied war letztens für Faxe da. Bald kommt sie auch zu mir. Ich finde sie sehr nett, weil ich meinen Kopf auf ihren Rücken legen darf und dabei – quasi in einem Arbeitsgang – unauffällig ihre Taschen kontrollieren kann 🙂 Die Frau ist ja immer so geizig mit Möhren und Leckerli. Das ist doch sicher ein Fall für den Tierschutz, oder?

Außerdem liegt sie nie auf den Knien vor mir, so wie Faxes Besitzerin. Die robbt jetzt immer mit einer kleinen Schere in der Hand um seine Füße herum, um seine Tinker – Hufpuschel zu frisieren, so dass man nachgucken kann, ob er überhaupt Hufe hat und wie die aussehen.

Infolgedessen hat er jetzt einen Pottschnitt an allen vier Füßen, wofür man seine Besitzerin eigentlich verklagen sollte. Er und ich finden jedenfalls, dass es ganz furchtbar aussieht. Anscheinend wirkt es aber auf die Mädels.

Ich glaube ja, dass sie eigentlich nur Mitleid mit ihm haben. Egal, sagt Faxe. Hauptsache, es klappt und sie wollen zu ihm 🙂 Auf jeden Fall drängeln sich jetzt Menschen (im Stall) und Stuten (draußen) um ihn, um ihn wegen seiner misslungenen Fuß – Frisur zu trösten.

Ob mir Frau Schmied wohl auch ein paar zusätzliche Haare zum Frisieren an die Füße kleben kann? Ich brauche dringend mehr Aufmerksamkeit 😉