Auf der Suche nach dem OMMMM

Die Frau hat Olympia geguckt und „will das jetzt auch“, wie sie dem Mann erklärt. Praktischerweise ist gleich Reitstunde, so dass auch Frau Reitlehrerin über die neue Zielsetzung informiert wird. Frau Reitlehrerin ist eine große Diplomatin und verzieht keine Miene, als die Frau mit wichtigem Gesichtsausdruck, gestiefelt, gespornt und herausgeputzt an ihr vorbeimarschiert, um sich an der Aufsteighilfe auf meinen Rücken und in den vom Mann liebevoll geputzten Sattel zu hieven. Sogar einen neuen Reithelm mit Glitzer hat sie, „weil sowas im Sport alle tragen“. Oben angekommen, setzt sie sich zurecht, was bedeutet, dass sie sich nicht zwischen Stuhl- und Spaltsitz entscheiden kann und permanent zwischen beiden wechselt. Rumms, werden die Zügel aufgenommen. Ähnlich liebevoll gestaltet sich die Hilfengebung zum Anreiten, was Frau Reitlehrerin dazu veranlasst, noch einmal die Hierarchie der Hilfen anzusprechen.

„Weiß ich doch, die Hilfen werden in einer bestimmten Reihenfolge gegeben“, winkt die Frau ab und rät: „Erst das innere Bild, dann die Atmung, das Becken, dann das Bein und zuletzt die Hand?“

„Ganz genau“, lobt Frau Reitlehrerin.

Worauf sich die Frau reckt und laut nach Luft schnappt. Ich habe genug gehört und setze mich in Bewegung. Die sogenannte Besitzerin sitzt währenddessen stocksteif und hyperventilierend auf mir herum und denkt an Piaffen. „Auf der Suche nach dem OMMMM“ weiterlesen

Teilen mit:

„Was kann ich denn dafür, dass ich so ein unruhiges Bein habe?!“

Das Bein ist lang und locker. Also theoretisch.

Frau Reitlehrerin hat sich eine kurze Auszeit gegönnt – gegen den erklärten Willen meiner sogenannten Besitzerin. („Wie – du brauchst Urlaub? Hier im Stall verbringen wir unsere Freizeit, wovon musst du dich denn da erholen?!“). Nun ist sie wieder da, um zu begutachten, was sich während ihrer Abwesenheit getan hat. Sehr viel, könnte ich ihr antworten, aber ich bin ja hier nur das Pferd und werde gemobbt. Zum Beispiel von der sogenannten Besitzerin, die sich für die Wiedergeburt von Ingeborg Werth hält. Oder wie die heißt, ich kann mir ja nicht alles merken. Die Frau ist jedenfalls wieder voll im Dressurqueen-Modus und lässt es jeden merken, den Lutschi und mich eingeschlossen. „„Was kann ich denn dafür, dass ich so ein unruhiges Bein habe?!““ weiterlesen

Teilen mit:

„Du hast mir ins Atmen gequatscht!“

Kann nur atmen, wenn sie sich konzentriert: Die Frau

Neulich im Reitunterricht: Die sogenannte Besitzerin sitzt auf mir rum. Ihre Beine sind lang und locker, der Rücken gerade (kein Hohlkreuz!), der Unterkiefer ist entspannt (ihrer und meiner). Sogar an das Daumendach auf den weichen Zügelfäusten hat sie gedacht. Außerdem ist ihre Gehirnaktivität ungefähr bei null, was ich sehr angenehm finde. Dann werde ich wach und setze mich in Bewegung, weil ich Frau Reitlehrerin sehe und sie begrüßen will. „„Du hast mir ins Atmen gequatscht!““ weiterlesen

Teilen mit:

„Bitte nicht rascheln, ich reite gerade!“

Furchtloser Blick in den Herbstnebel

Herbst, das ist die Jahreszeit, wo sich furchtlose Reiter und noch furchtlosere Reiterinnen auf ihre edlen Rösser schwingen und durch sturmgepeitschte Landschaften galoppieren. Herbst, das ist auch die Jahreszeit, in der meine sogenannte Besitzerin täglich ihre Beruhigungskräuter knabbert und sich zitternd wie Espenlaub in meinen Sattel hievt.
Weiterlesen

Teilen mit:

Nähmaschinentrab ist auch keine Lösung!

Ein Porträt von Pfridolin Pferd

„Nähmaschinentrab ist auch keine Lösung!“, ruft Frau Reitlehrerin, als die Frau und ich wie vom bösen Geist gejagt über die Diagonale steppen.

„Aber der Pfridolin soll doch fleißiger traben“, keucht meine sogenannte Besitzerin.

„Ja schon, aber er soll dabei nicht eilig werden!“

Auf der Stirn meiner Reiterin erscheinen zahlreiche Fragezeichen und Frau Reitlehrerin macht sich daran, die nacheinander abzuarbeiten.
„Fleißig und eilig ist nicht dasselbe. Fleißig ist das …“

„… was der Pfridolin nicht ist“, kichert die Frau. „Weiß ich doch.“

Frau Reitlehrerin lässt sich dadurch nicht irritieren und macht weiter: „Also nochmal. Fleiß bedeutet, dass er kraftvoller abfußt. Nicht schneller. Der Takt, in dem ihr euch bewegt, bleibt gleich.“

„Ah?“ macht die Frau und guckt verständnislos.

Weiterlesen

Teilen mit:

Immer diese blöden Beine

Kann nur atmen, wenn sie sich konzentriert: Die Frau

Die Frau – ihr kennt sie – ist Handwerkerin. Was man mit den Händen machen kann, wird auch mit den Händen gemacht. Alles andere sowieso. Vor allem beim Reiten.

Stellen und Biegen zum Beispiel. Zumindest das, was sie dafür hält. Sie ist ja manchmal schon sehr niedlich in ihrem Realitätsverlust 😉

„Erst das Bein und dann die Hand“, bemerkt Frau Reitlehrerin gerade.

„Mach ich doch“, lügt die Frau, die gerade heftig am Zügel rumzuppelt.

Weiterlesen

Teilen mit:

„Achtung, da reit ich immer lang!“

Ja, so ist sie, meine sogenannte Besitzerin. Flexibel wie eine Bahnschwelle und mindestens genauso beweglich.
Es fängt schon damit an, dass alles immer in der gleichen Reihenfolge gemacht werden muss. Bei der kleinsten Abweichung von der täglichen Routine wird sie komplett wuschig.

Zum Beispiel gehen wir zu Beginn der Reitstunde immer zwanzig Minuten Schritt. Auf dem zweiten Hufschlag. Ganze Bahn.
Immer.

Ich weiß ja nicht, wie das bei euch so ist, aber mir schalten sich die Synapsen schon ab, wenn ich die Reithalle nur von weitem sehe.
Während die Frau den zweiten Hufschlag dadurch markiert, dass sie eine Bob-Bahn in den ansonsten makellosen Sand fräst, guckt sie streng geradeaus.

Aufmerksamkeit ist wichtig und Reiten eine ernste Angelegenheit, vor allem, wenn man so profilneurotisch ist wie sie. Wenn es einen Pokal für die langweiligste Aufwärmeinheit ever gäbe, würde sie ihn gewinnen. Jeden Tag aufs Neue.

Und Gnade Gott dem armen Wurm, der so leichtsinnig ist und es wagt, ihren immergleichen Weg zu kreuzen. Schließlich reitet sie da IMMER lang, das dürfte sich ja mittlerweile herumgesprochen haben.
Weiterlesen

Teilen mit:

Die Rübe muss runter!

Ein Pferd von schräg-hinten

Wusstet ihr schon, dass ich Bauchmuskeln habe? Und die Frau auch? Ja, da hab ich auch gestaunt.

Aber der Reihe nach. Wir eiern gerade vorderlastig über den Reitplatz, als sich Frau Reitlehrerin vorsichtig lächelnd in die Mitte stellt und die Frau fragt, was sie da gerade reiten würde.

Vorwärts-abwärts natürlich, antwortet die. Siehst du doch.

Tendenziell schon, antwortet Frau Reitlehrerin, inhaltlich wäre aber noch viel Luft nach oben, und die Ausführung stünde dann noch auf einem ganz anderen Blatt.
Weiterlesen

Teilen mit:

Das Garrocha-Dingens

Ein galoppierendes Pferd vor blühenden Bäumen

„Ich mach jetzt übrigens dieses Garrocha-Dingens. Du auch“, erklärt mir die Frau gutgelaunt. Ich bin überrascht. Frau Reitlehrerin nicht minder.

Kurze Info: Wir sind mitten in der Reitstunde und beschäftigen uns mit der hohen Reitkunst, sprich: Frau Reitlehrerin versucht, der Frau etwas zu erklären, worauf die aber gerade keinen Bock hat. Ihre neueste Taktik besteht darin, Frau Reitlehrerin in eine Diskussion zu verwickeln und mit überraschenden Informationen zu konfrontieren.
Weiterlesen