Für euch getestet: StripHair, der Gentle Groomer

Der Lutschi und ich sind jetzt Stripper. Weil wir jetzt so’n Teil namens StripHair haben, das Dreck und olles Fell von uns entfernt. Der Lutschi, der bekanntlich unser spanisches Mähnenwunder ist und immer für Produkttests herhalten muss, weil es um ihn nicht so schade ist wie um mich, will es schon gar nicht mehr hergeben.

Das StripHair ist ein Universalwunderpferdepflegeteil, mit dem man schmutzige Pferde sauber kriegt, das man aber auch zum Waschen und als Schweißmesser verwenden kann. Und AUSSERDEM ist es im Fellwechsel der Knaller schlechthin. Sagt jedenfalls die Werbung. Der Lutschi und ich bereiten uns ja gerade aufs Herbstfell vor und wollten dem StripHair mal auf den Zahn fühlen.
Weiterlesen

Nähmaschinentrab ist auch keine Lösung!

Ein Porträt von Pfridolin Pferd

„Nähmaschinentrab ist auch keine Lösung!“, ruft Frau Reitlehrerin, als die Frau und ich wie vom bösen Geist gejagt über die Diagonale steppen.

„Aber der Pfridolin soll doch fleißiger traben“, keucht meine sogenannte Besitzerin.

„Ja schon, aber er soll dabei nicht eilig werden!“

Auf der Stirn meiner Reiterin erscheinen zahlreiche Fragezeichen und Frau Reitlehrerin macht sich daran, die nacheinander abzuarbeiten.
„Fleißig und eilig ist nicht dasselbe. Fleißig ist das …“

„… was der Pfridolin nicht ist“, kichert die Frau. „Weiß ich doch.“

Frau Reitlehrerin lässt sich dadurch nicht irritieren und macht weiter: „Also nochmal. Fleiß bedeutet, dass er kraftvoller abfußt. Nicht schneller. Der Takt, in dem ihr euch bewegt, bleibt gleich.“

„Ah?“ macht die Frau und guckt verständnislos.

Weiterlesen

Das Shetty-Kaltblutmix oder: Die Pferderettung

Die Frau will jetzt auch mal was Gutes tun und Pferde retten. Am liebsten mehrere. Weil die ja so dankbar sind. Vorwurfsvoller Blick zum spanischen Mähnenwunder und mir.

„Ohhh was für ein süßes Fohlen! Und guck nur mal, wie süß es guckt!“ Aufgeregt wedelt sie mit ihrem Smartphone vor der Nase von Frau Reitlehrerin herum. Die muss wohl oder übel einen Blick riskieren und zuckt zurück.

„Süß, gell?“ beharrt die Frau auf einer zweiten Meinung zum unscharfen Foto einer Pferdenase. „Und soooo günstig! Ist ein Shetty- Kaltblutmix.“
Weiterlesen

Immer diese blöden Beine

Die Frau – ihr kennt sie – ist Handwerkerin. Was man mit den Händen machen kann, wird auch mit den Händen gemacht. Alles andere sowieso. Vor allem beim Reiten.

Stellen und Biegen zum Beispiel. Zumindest das, was sie dafür hält. Sie ist ja manchmal schon sehr niedlich in ihrem Realitätsverlust 😉

„Erst das Bein und dann die Hand“, bemerkt Frau Reitlehrerin gerade.

„Mach ich doch“, lügt die Frau, die gerade heftig am Zügel rumzuppelt.

Weiterlesen

Frau Reitlehrerin goes Guru

Man hört ja überall von diesen Gurus. Die Frau auch. Ständig liest man was von Guru X, der das Reiten erfunden hat und von Guru Y, dass Guru X alles falsch macht und Guru Y das einzig wahre Reiten erfunden hat. Nur blöd, dass Guru Z das einzige wirklich wahre Reiten erfunden hat und die Pferde gleich mit. Guru Z ist auch ganz allgemein im Besitz der allein seligmachenden Wahrheit und verlangt von seinen Anhängern, dass sie jegliche Denktätigkeit einstellen und nur noch die Wahrheit erspüren sollen. Und wenn sie die nicht von allein erspüren, sagt er sie ihnen schon. Denn ihm können sie vertrauen. Nur ihm, sonst niemandem. Die anderen Leute haben nämlich a) keine Ahnung, b) böse Gedanken oder c) von ihm abgeguckt. Also Vorsicht vor Außenstehenden!

Weiterlesen

„Achtung, da reit ich immer lang!“

Ja, so ist sie, meine sogenannte Besitzerin. Flexibel wie eine Bahnschwelle und mindestens genauso beweglich.
Es fängt schon damit an, dass alles immer in der gleichen Reihenfolge gemacht werden muss. Bei der kleinsten Abweichung von der täglichen Routine wird sie komplett wuschig.

Zum Beispiel gehen wir zu Beginn der Reitstunde immer zwanzig Minuten Schritt. Auf dem zweiten Hufschlag. Ganze Bahn.
Immer.

Ich weiß ja nicht, wie das bei euch so ist, aber mir schalten sich die Synapsen schon ab, wenn ich die Reithalle nur von weitem sehe.
Während die Frau den zweiten Hufschlag dadurch markiert, dass sie eine Bob-Bahn in den ansonsten makellosen Sand fräst, guckt sie streng geradeaus.

Aufmerksamkeit ist wichtig und Reiten eine ernste Angelegenheit, vor allem, wenn man so profilneurotisch ist wie sie. Wenn es einen Pokal für die langweiligste Aufwärmeinheit ever gäbe, würde sie ihn gewinnen. Jeden Tag aufs Neue.

Und Gnade Gott dem armen Wurm, der so leichtsinnig ist und es wagt, ihren immergleichen Weg zu kreuzen. Schließlich reitet sie da IMMER lang, das dürfte sich ja mittlerweile herumgesprochen haben.
Weiterlesen

„Kauft, Leute, kauft!“ – der Meisterdetektiv im Interview

Faxe lacht

Wo ich ja jetzt voll berühmt bin, muss ich auch Interviews geben. Das ist bei uns Stars einfach so.

Der Einfachheit halber habe ich meinen Kumpel Faxe damit beauftragt, den Interviewer zu machen. Ihr kennt ihn, es ist der Tinker an meiner Seite, der mir zuarbeiten darf.

„Faxe, ich wäre dann soweit.“ Kein Faxe weit und breit.

So kann ich nicht arbeiten. Ich so voll fame und der Tinker trödelt.

„Faxe!“ Keine Antwort.
Weiterlesen

Zwischen Krampf und Koma – die Frau wackelt mit den Zehen

Da kennen wir uns nun schon so lange, aber sie überrascht mich immer noch. Die Rede ist von der Frau, meiner sogenannten Besitzerin. Aber ich glaube, sie hat selbst gestaunt.

Und passiert ist es – natürlich – im Reitunterricht. Da hat die Frau ja oft verwirrende Begegnungen mit sich selbst.

Wir eiern also verspannt auf dem Hufschlag herum, die Frau mit Hohlkreuz, hochgezogenen Knien und Eisenfäustchen, mit anderen Worten: im Dressurqueen-Modus. Ein geheimer Kummer scheint sie zu plagen, denn ihrer Brust entrinnen mehrere Seufzer. Meiner allerdings auch. Aber ich kenne sie ja und weiß, dass sie für gewöhnlich aus ihrem Herzen keine Mördergrube macht. Da erscheint auch schon Frau Reitlehrerin, die alles weiß und vor allem alles erklären kann.
Weiterlesen

Born to Eat! Für euch getestet: Easy Cooking für Pferde

Das spanische Mähnenwunder und köstliche Pferde-Leckerli

Ich gebe es ehrlich zu: Vor diesem Produkttest hatte ich Angst. Schließlich kenne ich die Koch- und Backkünste meiner sogenannten Besitzerin, die den Lutschi, unser spanisches Mähnenwunder, und mich bereits mehrfach mit schwarz verkohltem Backwerk beglücken wollte. Außerdem weiß ich aus sicherer Quelle, dass der Mann seitdem aus Gründen der Eigensicherung sein Essen selbst kocht, was ihm ganz hervorragend gelingt. Und womit er die Frau in der Hand hat. Mit leckerem Essen ist sie nämlich erpressbar, genau wie unsereiner.

Aber dann sagte ich mir: Hey, du hast ja einen Testesser! Und wenn die selbstfabrizierten Kekse lecker sind, jagst du den einfach weg und probierst selbst. Und genau so haben wir es gemacht. Der Mann hat der Frau den Weg in die Küche gezeigt und aufgepasst, dass sie sich nicht an den Haushaltsgeräten verletzt, der Lutschi hat getestet und ich habe ihm das Essen wieder weggenommen, weil es zu schade für ihn war.
Weiterlesen