Lazarus Reloaded oder: Die Wunderheilung

Der Lutschi geht spazieren

Heute war der Tierdoc da und hatte schlechte Nachrichten für den Lutschi: Er müsste die Frau wieder tragen. Die Sehne wäre wieder voll toll in Ordnung und sollte belastet werden. Er drückt das natürlich wissenschaftlich aus, aber sowas versteht das spanische Mähnenwunder ja nicht. Was es aber versteht, ist, dass unsere sogenannte Besitzerin eine Last ist. Endlich sagt es mal jemand. Ich feiere den Tierarzt dafür! Und dass die nahrhaften Wanderungen durch die Nachbarschaft ein Ende nehmen sollten. „Lazarus Reloaded oder: Die Wunderheilung“ weiterlesen

Blutsaugen like a Pro

Der Lutschi stärkt sich, während ihn die Blutegel leertrinken. Fressen und gefressen werden, so ist das in der Natur.

Die Frau und das Spazierengehen auf Asphalt haben nicht gereicht, jetzt sollen es die Blutegel richten. Hat jedenfalls der Tierdoc beschlossen. Die Frau erschauert wohlig. Endlich eine Gelegenheit, selbst Medizin zu treiben und sich wichtig zu machen!

Schließlich kennen wir die Frau und ihren ungesunden Ehrgeiz, alles besser wissen zu wollen als die Leute vom Fach. „Blutsaugen like a Pro“ weiterlesen

Der Spanier hat Sehne

Achtsamkeit und Genuss mit dem spanischen Mähnenwunder

Der Spanier hat Sehne, die Frau hat Rücken und ich bin schon ganz schwach vor Hunger. Manchmal komm ich mir vor wie im Hospiz in der Tierklinik. Wobei die Frau immer meckert, ich wäre zu fett. Tja. Als ob sie nie was hätte. Mal ist sie hüftlahm, mal tun ihr die Füße weh und seit Neuestem hat sie Rücken.

Da trifft es sich ganz gut, dass der Lutschi, unser spanisches Mähnenwunder, ein Aua-Bein hat. So nennt sie es jedenfalls. Aua-Bein. Muss man sich mal wegtun. In Wirklichkeit hat sich der ungelenke Spaniokel beim Bocken selbst zerstört, aber Aua-Bein hört sich natürlich viel besser an. Mitleiderregend infantil, wenn ihr mich fragt. „Der Spanier hat Sehne“ weiterlesen