Für euch gelesen: Freiheitsdressur und Zirkuslektionen – eine Anleitung für Freizeitreiter

Uns ist in der letzten Zeit der Spaß und das OMMM abhandengekommen, weshalb die Frau, meine sogenannte Besitzerin, ein alternatives Bespaßungskonzept braucht. Nach langem Hin und Her (und viel gutem Zureden durch Frau Reitlehrerin) entschließt sie sich, an Kommunikation und Beziehungspflege zu arbeiten. Und am Spaß, weshalb meiner Meinung nach Leckerli unbedingt dazugehören sollten.

Das ist jedenfalls so die grobe Richtung, mit den langweiligen Details hat sie sich noch nicht beschäftigt 😛 Aber gedanklich geht es in Richtung Freiheitsdressur. Klar, weil das cool aussieht. Ist immer wichtig 😉 Und Zirkuslektionen sollen auch dabei sein. Wenn schon, denn schon. Und natürlich, ihr ahnt es, braucht man dafür ein neues Buch. Sicherheitshalber eines mit vielen Fotos. „Für euch gelesen: Freiheitsdressur und Zirkuslektionen – eine Anleitung für Freizeitreiter“ weiterlesen

Früher war mehr OMMM

„Früher war mehr OMMM. Da war alles einfacher“, seufzt die Frau, meine sogenannte Besitzerin. „Man wusste gar nicht, was man alles falsch macht. Da hat das Reiten noch Spaß gemacht.“

„Macht es doch heute auch noch“, antwortet der Mann, der auf die Befindlichkeiten seiner Liebsten eingeht, sofern es ihm möglich ist.

„Ja, weil du gar nicht weißt, was du alles falsch machst“, informiert ihn die Frau mit sorgenvoll gefurchter Stirn. „Früher war mehr OMMM“ weiterlesen

Horsemanship-Hansi

„Come on, boy“, nuschelt die Frau, meine sogenannte Besitzerin. Mit dem boy bin wohl ich gemeint, denn außer uns ist hier keiner. Nur ich und die Frau, die offensichtlich extrem-shoppen war und jetzt mit Cowgirl-Outfit unterwegs ist. Die neuen Kataloge und neues Leben und überhaupt, ihr wisst ja, wie das immer so ist. Das Knotenhalfter und das Führseil hätten mich schon stutzig machen sollen, aber da hab ich mich noch über ihren Gang amüsiert. Anscheinend sind ihre Füße nicht mit Cowboystiefeln kompatibel 😀 „Horsemanship-Hansi“ weiterlesen

Absolut relativ

Zwei Pferde. Eins will das andere zwicken.

„Was machst du da eigentlich?“, fragt Frau Reitlehrerin ehrlich erstaunt. Die Frau, meine sogenannte Besitzerin, weiß das auch nicht so genau, nuschelt aber was von „Aufwärtsparade“ und „Genick höchster Punkt“. Mal unter uns: Was sie tatsächlich tut, ist, meinen Kopf mit den Zügeln hochzuzuppeln. „Absolut relativ“ weiterlesen

Für euch getestet: OsteoDressage Onlinekurs Ganganalyse

„Der läuft doch komisch, oder?“ Unsicher blinzelt die Frau, unsere sogenannte Besitzerin, dem Lutschi hinterher, der ja bekanntlich unser spanisches Mähnenwunder ist. Eilig herbeizitierte andere Einstallerinnen bestätigen diesen Eindruck. Umso größer die Erleichterung, als dem Lutschi beim Hufeauskratzen ein fieser Stein aus dem Huf herausgepult werden kann, der für das komische Laufen verantwortlich war. Aber trotzdem. So etwas wie Verantwortungsbewusstsein regt sich in ihr. Und setzt ihr die Idee in den Kopf, wenn sie schon nicht reiten kann, dann doch wenigstens sehen zu lernen. Jetzt bitte nicht falsch verstehen, nach ihrer eigenen Einschätzung reitet die Frau mindestens wie Wiener Hofreitschule und Ingrid Klimke zusammen. „Für euch getestet: OsteoDressage Onlinekurs Ganganalyse“ weiterlesen

How to Handpferd

Ein schwarzes Pferd wird an der Trense geführt, möglicherweise als Handpferd. Im Hintergrund viel Grün und dekorativer Nebel.

Die Frau, unsere sogenannte Besitzerin, verspürt immer noch den unseligen Drang, die Gegend mit 2 PS unsicher zu machen. Erste Versuche in der Halle waren interessant (so sagt man doch, oder? Interessant ist die kleine Schwester von scheisse) und unterhaltsam (für alle außer für die Frau). Also wird Frau Reitlehrerin konsultiert. „How to Handpferd“ weiterlesen

Teilen mit:

Immer dieser schreckliche Schwung!

Ein bockender Fast-Hengst

„Als erstes muss man den ganzen Schwung wegreiten, damit es bequemer wird“, stellt Frau Reitlehrerin fest. Zwinker, zwonker. Weil sie das natürlich nicht ernst meint. Die Frau, meine sogenannte Besitzerin, fühlt sich endlich mal verstanden und ernstgenommen und stimmt aus vollem Herzen zu. „Ja, schlimm, dieser Schwung! Tooootaaaaal unbequem ist das.“ Frag mich mal, schließlich hoppelst du auf meinem Rücken rum, denke ich mir.

Frau Reitlehrerin lächelt pädagogisch und erklärt, dass das ein Scherz war.

„Haha, sehr lustig“, muffelt die Frau. Und etwas leiser: „Scheiss-Schwung.“ „Immer dieser schreckliche Schwung!“ weiterlesen

Das elfte Gebot: Du sollst nicht am Zügel ziehen

Das spanische Mähnenwunder guckt arglos in der Gegend herum

Kennt ihr „Anlehnung“? Also nicht auf den Zügel legen (wenn man ein Pferd ist) oder sich an selbigem festhalten (wenn man ein Mensch ist), sondern die Sorte Anlehnung, von der Frau Reitlehrerin sagt, dass sie richtig ist? Also ich nicht. Bei uns gibt es das Gebiss, den Zügel und die krampfige kleine Hand der Frau, meiner neuerdings so weichgespülten und lernwilligen Besitzerin. „Das elfte Gebot: Du sollst nicht am Zügel ziehen“ weiterlesen

Teilen mit:

Der lahmt doch gar nicht. Oooooder?

Ein dickes Pony steht auf der Wiese.

„Wie läuft denn der Rudi so?“, erkundigt sich die Frau, für ihre Verhältnisse ungewohnt empathisch. Das sind sicherlich noch die guten Vorsätze, die aus ihr rauswollen.

„Oh, ganz gut eigentlich“, erwidert Rudis Besitzerin. „Aus dem Krankenpaddock ist er jedenfalls ausgebüxt, da kann es ihm ja nicht so weh tun. Vielleicht ist es auch gar keine Hufrehe.“ „Der lahmt doch gar nicht. Oooooder?“ weiterlesen

Teilen mit:

Bitte nicht stören!

Ein Glück, Silvester ist vorbei. Oder wie heißt das, wenn die Nachbarn versuchen, einem die Hütte zu sprengen? Aber egal, jetzt ist wieder Ruhe. Auch die sogenannte Besitzerin ist verhältnismäßig ruhig. Man erkennt es daran, dass sie Frau Reitlehrerin im Unterricht auch mal ausreden lässt. Das ist schön und neu.

Gutgelaunt formuliert Frau Reitlehrerin: „Das Bein ist lang und locker“ und die Stummelbeinchen der sogenannten Besitzerin entfalten sich aus ihrer Grundstellung, die an einen querschnittsgelähmten Frosch erinnert, und baumeln schließlich locker links und rechts herab. Auch die Schultern entspannen sich, und ein bisschen Tschakka-Lakka macht ihre Hüften so geschmeidig, dass das, was sie da treibt, optisch stark an Reiten erinnert.
„Bitte nicht stören!“ weiterlesen