Aua aua aua. Reiten mit Franklin-Bällen.

„Und jetzt den grünen. Wo muss der nochmal hin?“ Die sogenannte Besitzerin verrenkt sich und versucht, den grünen Ball so unter den Sitzbeinhöcker zu platzieren, dass ein Weiterleben möglich erscheint. Denn, so viel weiß ich mittlerweile, die Bällchen unterm Poppes tun infernalisch weh. Und woher weiß ich das? Weil die sogenannte Besitzerin eher extrovertiert ist und eine schöne, laute Stimme hat. Und jegliche Gefühlsregung ungefiltert herauslässt, damit der Mann und etwaige andere Zuhörer sofort im Bild sind. Und die ver$%&en Bälle tun $%& weh, das wissen wir nun. „Aua aua aua. Reiten mit Franklin-Bällen.“ weiterlesen

Besser gut gelaufen als schlecht geritten

Rumstehen ist auch cool.

„Hihi, du gehst genauso, wie du reitest“, sagt das Nachbarskind, das die Frau nach einer verlorenen Wette mit in den Stall nehmen musste.

„Anmutig und elegant, gell?“, erkundigt sich die Frau wie eine gütige Hexe.

„Nein, krumm und buckelig! Und voll hektisch“, teilt das Kind mit, bevor es wegläuft. Die Frau grimassiert wild und will das garstige Balg ob seiner Wortwahl belehren, aber zu spät. Dafür trifft es jetzt den Mann.

„Findest du, dass ich … ahem… ungewöhnlich gehe?“, fragt sie.

Der ist unsicher, ob das eine Fangfrage ist und heuchelt sicherheitshalber Unverständnis.
„Besser gut gelaufen als schlecht geritten“ weiterlesen

Teilen mit: