Schlagwort-Archiv: PRE

Eine Reiterin mit Rädchensporen und Gerte

Hau sie welche, die Sau!

Waldini kennt ihr ja schon. Das ist der, für den die Welt meistens auf dem Kopf steht, weil ihn seine Besitzerin, die ich liebevoll auf den Namen Frau Rollkur getauft habe, genauso reitet. Bei ihrem garstigen Tun wird sie von ihrer Bereiterin unterstützt, die Waldini regelmäßig reitet, „um ihn weiter zu fördern“. Wobei auch sie Waldinis Nase nicht weiter runterziehen kann als bis zur Brust. Komischerweise treten die Hinterbeine dabei aber nicht weiter unter. Verrückt.

Nun hat Frau Rollkur aber mal gehört, dass auch und sogar Dressurpferde abwechslungsreich gymnastiziert werden sollen. Deshalb macht Waldini zwischendurch Gymnastikspringen. Nicht, was ihr denkt – Bocksprünge oder so, nein, ganz artig über Cavaletti. Und vielleicht mal ein kleines Kreuz, aber nicht höher als 50 cm. An der höchsten Stelle. Und ausnahmsweise ohne Schlaufzügel. Weil Frau Rollkur aber nicht so lebensmüde ist, solche Höhen selbst zu springen, darf Frau Bereiterin ran. Mit Helm, Weste, Gerte und Sporen bewaffnet, zerrt sie Waldini hinter sich her. Der Lutschi und ich verfolgen das Ganze aufmerksam, weil unsere Weide praktischerweise direkt neben dem Springplatz ist.

Frau Reitlehrerin hält nichts von Hilfszügeln

Gerade fragt mich das spanische Mähnenwunder, was denn der Waldini da in den Zügeln hätte. Wir beide kennen Hilfszügel ja nur von anderen, weil unsere one and only Frau Reitlehrerin nix davon hält. Bei ihr kommt es vor allem auf die Hinterhandaktivität und das abgekippte Becken an. Die Beizäumung kommt dann quasi von allein. Wer – außer Frau Rollkur und Frau Bereiterin – kommt denn auch auf die Schnapsidee, dass man die Hinterbeine mit dem Zügel oder dem Hilfszügel weiter unter den Pferdebauch ziehen kann, von wegen „untertreten“ und „Lastaufnahme“? Jetzt mal ehrlich, wie soll das denn gehen?

Nachtingall

Aber ich schweife ab. Der Lutschi guckt mich immer noch fragend an.
„Das ist ein Martingal“, belehre ich meinen sogenannten kleinen Bruder.
„Nachtingall“, spricht mir das iberische Blödchen folgsam nach.
„Nein, Martingal.“
„Nachtingall.“
Ich gebe auf.
„Und wozu ist das gut, das Nachtingall?“
„Es macht, das Waldini nicht mit dem Kopf schlagen kann. Zum Beispiel. Weil er den Kopf halt nicht höher nehmen kann als ihn das Martingal lässt.“
Der Lutschi staunt. Man sieht förmlich, wie beide Gehirnzellen fieberhaft arbeiten.
„Will er das denn, der Waldini?“
Das weiß ich gar nicht so genau. Eigentlich läuft Waldini immer eingerollt, weil er das durch die Rollkur-Schlaufzügel-Reiterei gar nicht mehr anders kennt, aber Frau Bereiterin will bei dem wilden Tier offensichtlich auf Nummer sicher gehen.

Hau sie welche, die Sau!

Wir gucken zu, wie Waldini folgsam über ein paar Sprünge hoppelt. Frau Bereiterin, von wildem Ehrgeiz getrieben, möchte gern, dass die Hindernisse erhöht werden. Frau Rollkur gehorcht beflissen und macht aus den Kreuzen Steilsprünge, bevor sie wieder auf ihren Stuhl in der Ecke plumpst.
Waldini, der sich bis dahin wacker geschlagen hat, stutzt einen Moment lang und bleibt stehen. Frau Bereiterin zürnt. Frau Rollkur auch. Die Bereiterin haut ihm die Sporen rein. Aua. Waldini will aber immer noch nicht so recht und beäugt die Hindernisse misstrauisch.
„Hau sie welche, die Sau!“, ereifert sich Frau Rollkur. „Die stellt sich nur an. Die Sau, die faule!“
Die Sau oder vielmehr der Waldini kriegt wunschgemäß eine Tracht Prügel, die sich gewaschen hat. Ob ihm das beim Springen hilft, ist mir aber nicht so ganz klargeworden. Frau Rollkur muss sich auf jeden Fall von ihrem Sitzmöbel erheben, um die Sprünge wiederherzurichten und die gefallenen Stangen einzuhängen.

Der Horsemänschipp-Trainer

„Na warte!“, droht Frau Rollkur. Sie hat nämlich noch ein As im Ärmel: den Horsemänschipp-Trainer. Der soll den sturen Gaul auf Kurs bringen, und zwar zack-zack. Eigentlich war er nur fürs Verladetraining gebucht, weil sich Waldini komischerweise gar nicht mehr verladen lässt. „Und früher ist er immer fast von selbst eingestiegen. Hat wohl keine Lust aufs Turnier, der undankbare teure Mistklepper“, erzählt Frau Rollkur gerade. „Aber wenn der Cowboy morgen schon mal da ist, kann er sich auch gleich um Waldinis allgemeine Frackigkeit kümmern.“
Wenn sie beim Horsemänschipp-Trainer ein genauso glückliches Händchen hat wie bei der Wahl ihrer Bereiterin, gibt’s wahrscheinlich Haue mit der Schippe. Oder mit dem Karottenstock, der aber gar nicht nach Karotte schmeckt.

Da lob ich mir doch Frau Reitlehrerin, die sogar unserer für gewöhnlich beratungsresistenten Besitzerin die Feinheiten der Bodenarbeit beibringen konnte 😉

Hier gibts Tipps, worauf man bei der Suche nach dem richtigen Trainer achten sollte:
Einen guten Reitlehrer finden
Und für Schulpferdereiter:
Das Schulpferd: Nur ein Pferd zweiter Klasse?
Und noch was zu Reitschulen allgemein:
Mein Verhältnis zu Reitschulen

Lutschi1

Der feurige Spanier

Man hört ja so einiges über diese feurigen Spanier und dass die es voll draufhaben. Mit den Mädels und so. Zottelhaare, schmachtende Blicke und Machogehabe und die Frauen fressen essen ihnen aus der Hand. Was eigentlich? Möhren?

Was den Lutschi, unser spanisches Mähnenwunder betrifft, kann ich das nicht bestätigen. Zwar ist er sehr überzeugt von sich und seiner Ausstrahlung. Das kommt anscheinend von der meterlangen Zottelmähne, die an ihm dranhängt. Aber die Mädels finden ihn bestenfalls süß. Faxe und ich haben durch den Lutschi auch den Ausdruck „fremdschämen“ kennengelernt. Wenn er die Frau – wie er meint – leidenschaftlich anblinzelt, holt die sofort die Augensalbe.
Weiterlesen

Der Lutschi tut so, als könnte er lesen

Für Euch gelesen: „Muskulatur verstehen – Training optimieren“

Muskulatur verstehen, Training optimieren – ist doch ganz klar, werdet ihr sagen. Wer Muskulatur trainieren will, muss wissen, wie. Egal, ob es die eigenen Muskeln oder die von anderen sind. Nur gut, dass wir hier ein spanisches Mähnenwunder mit Schwabbelbauch Barockpferd haben, dem die Grundprinzipien der sportlichen Ertüchtigung gänzlich fremd sind, weil es den ganzen Tag Siesta macht. Ich habe also gleich mal den Lutschi als Testleser eingespannt, um herauszufinden, wie verständlich und nachvollziehbar das Buch ist.

Weiterlesen

Der Lutschi von hinten

Piepsen im Popo

Seit neuestem hat der Lutschi Piepsen im Popo. Weil ihm nämlich die Frau dauernd Fieber misst. Anscheinend ist das spanische Mähnenwunder besonders zerbrechlich und krankheitsanfällig. Dabei ist der Lutschi intellektuell so simpel gestrickt, dass er eine Bazille noch nicht einmal dann erkennen würde, wenn sie ihm laut schreiend in den Hintern tritt.
Weiterlesen

Der Lutschi im Profil

Die Frau hat ein Barockpferd

Der Lutschi ist mal wieder was Besonderes. Typisch. Wenn ich um die Hüften so schwabbelig wäre wie unser spanisches Mähnenwunder, wäre ich schon längst mit einem kleinen Heunetz und einem großen Sportprogramm zwangsbeglückt worden. Aber ich bin ja auch nur ein Hannoveraner Fast-Hengst und kein Lutschi. Der kriegt nämlich durch seinen treudoofen Dackelblick eine Extrawurst nach der anderen. Weil er ein Barockpferd ist. Das sagt jedenfalls die Frau, unsere gemeinsame Besitzerin, mit wichtiger Miene.
Weiterlesen

Der Lutschi lächelt in die Kamera

Slow Riding

Slow Food kennt ihr, oder? Halt das Gegenteil von Fast Food. Aber kennt ihr auch Slow Riding? Nein? Dachte ich mir. Das ist nämlich eine Erfindung der Frau, die mit der Behauptung, der Lutschi wäre nicht langsam, sondern versammelt, nicht durchgekommen ist. Der Lutschi, der eigentlich Lucero heißt und unser spanisches Mähnenwunder ist, wird so genannt, weil er seine Umgebung vornehmlich mit dem Maul erkundet – er isst alles, was er findet, und was er nicht essen kann, wird zumindest angeknabbert, die Frau eingeschlossen. Sie ärgert sich dann zwar immer, aber wenn er sie mit seinem grenzdebilen Dackelblick anschmachtet, ist alles vergeben und vergessen.
Weiterlesen

Ein schwarzes Pferd mit langer Mähne

Lutschi in der Hölle

Neulich habe ich durch Zufall mitbekommen, wie sich unser selbsternanntes spanisches Mähnenwunder, der Lutschi alias Lucero, bei meinem Kumpel Faxe ausgeheult hat. Er würde nämlich ausgebeutet, jawohl.

Ich spitzte die Ohren. Ich meine, wenn hier jemand ausgebeutet wird, dann ja wohl ich. Vor allem frisurentechnisch. Aber nein, der spanische Zottelzwerg mit der endlosen Wallemähne tut sich leid und jammert. Immer müsste er entweder die Frau oder Frau Reitlehrerin rumschleppen, und das wäre voll anstrengend. Nix mehr mit Welpenschutz.
Weiterlesen

Ein schwarzes Pferd schaut in die Kamera. Es trägt ein schickes Halfter in Blautönen.

Produkttest: Ein Halfter von Herr Pferd

Im Test: Umflochtenes Halfter von Herr Pferd mit passendem Führstrick

Der Lutschi hat jetzt so’n Angeberhalfter mit passendem Führstrick. So eins, das mit handverlesenen Farben umflochten ist und seinen Typ betont und extra für ihn angefertigt wurde. Ich finde ja, dass er da ganz großes Glück gehabt hat, die Dinger gibt es nämlich in allen Farben und mehreren Rosatönen. Aber als ich die Farben für ihn ausgesucht habe, hatte ich meine friedlichen fünf Minuten und dachte mir, na, nimmste ein paar freundliche, neutrale Farben. Vielleicht was Maritimes, wo doch der Lutschi so eine Wasserratte ist. Falls das Halfter nix taugt, sieht es wenigstens nett aus.

Mich selbst hatte ich wohlweislich nicht als Tester eingeplant, weil man ja vorher nie weiß, ob so ein Produkt toll ist oder nicht. Dieses Risiko sollte natürlich der Lutschi eingehen. Zum Ausgleich gab’s die neutralen Farben. Und wo bleibt die Dankbarkeit? Pustekuchen! Manchmal bin ich einfach zu gut für diese Welt. Zum Ausgleich habe ich ihn dreimal rund um die Weide gejagt.

Herr Pferd hat das Angeber-Halfter und den Angeber-Führstrick für das undankbare Mähnenwunder gebastelt – wahrscheinlich mit seinen eigenen Hufen – und es uns dann zum Testen zugeschickt.

IMG_6687

Tragen täte es sich ganz angenehm, meint der Lutschi. Schick wärs auch. Und würde gut zu seiner langen Mähne passen. (Unter uns: der Lutschi braucht all seine Gehirnzellen für das Mähnenwachstum, deshalb ist und bleibt er auch so ein schlichtes Gemüt.) Er würde es aber nicht den ganzen Tag anhaben wollen, weil der umflochtene Nasenriemen nicht ganz so kuschelig auf seinem sensiblen Spaniernäschen wäre wie so ein schmusiges Lammfellpolster. Aber das ist halt ein Einzelschicksal. Dafür sieht‘s cool aus, obwohl der Lutschi drinsteckt. Unter uns: Ich finde das Mähnenwunder optisch benachteiligt, weil er mit seiner Zottelmähne so verwegen doof aussieht und auch gar nicht richtig durch seinen langen zauseligen Schopf durchgucken kann, aber das neue Halfter reißt so einiges raus.

So, und jetzt zum Praktischen :)
Ein schwarzes Pferd wälzt sich. Es trägt ein schönes Halfter.

Wälzen: Geht mit dem Halfter hervorragend. Man kann sich ganz prima den Dreck unter die umflochtenen Halfterteile schaufeln und der Frau dabei zugucken, wie die fast einen Herzinfarkt bekommt und „Oje, oje, das schöne Halfter!“ murmelt. Angebunden rumstehen geht auch einwandfrei. Auch zum Führen ist das Halfter prima geeignet, weil die Frau dauernd darauf und auf den passenden Führstrick angesprochen wird und sich über die zusätzliche Aufmerksamkeit freut. Übrigens genau wie der Lutschi :) Nur zum Dauergebrauch auf Weide oder Paddock scheint es dem Lutschi ungeeignet zu sein, weil er um sein zartes Näschen fürchtet (siehe oben).

Passform: Lutschis Halfter hat Größe VB. Das steht für vollblöd und passt hervorragend.

Verarbeitung: Das umflochtene Halfter ist am Genick weich gepolstert und zweifach verstellbar, so dass man es individuell anpassen kann. Leider sind die Löcher nicht verstärkt beziehungsweise in einem Fall nicht durchgebohrt, so dass wir da nachhelfen mussten. Wie schwierig das mit Hufen ist, könnt ihr euch ja vorstellen.

Waschen: Auch diesen Teil des Tests habe ich delegiert. Meine Vertrauensperson berichtet, das Halfter hätte sich in der Waschmaschine gut benommen und sich nicht gegen den Wollwaschgang gewehrt.

Ein Halfter in Blautönen mit passendem Führstrick hängt an einem Holzzaun.

Zum Produkt:
Die Farben können nach Wunsch ausgesucht und kombiniert werden. Es gibt insgesamt 23 Farben (eigentlich 24, aber mittelbraun ist gerade nicht lieferbar) plus 4 Reflektorfarben, 5 nachtleuchtende Farben und ein Regenbogenseil. Die Grundfarbe für das Halfter selber kann nach Absprache festgelegt werden. Die Halfter gibt’s in den Größen Shetty, Pony, VB und WB.

Pro: Sehr schick und kleidsam. Man lernt damit Leute kennen.

Contra: Bei empfindlichen Pferden kann es im Dauergebrauch an der Nase scheuern.

Fazit: Trendiges Must-have für das Pferd von Welt.

Ein geöffneter Karton. Man sieht ein schönes Halfter mit passendem strick. Beides ist in Blautönen gehalten.

Lutschi

Das Herbstfell

Der Lutschi, der ja unser spanisches Mähnenwunder ist, hat sich letztens sehr gewundert, als es ein paar Tage lang geregnet hat. Soviel Wasser! Wo er früher gewohnt hätte, hätte es sowas nicht gegeben. Und fröstelig wäre es, meinte er, als er wehleidig sein kümmerliches Sommerfell aufstellte. Zuhause hätte er sich um die Zeit immer die Sonne auf den Pelz scheinen lassen. Ob das Wetter hier vielleicht kaputt wäre?, fragte er und guckte so unintelligent, wie das seine Art ist.

Bei sowas schnauf ich ja nur genervt. Was sich dieses spanische Weichei immer ausdenkt! Das hier ist nämlich ganz normales Wetter. Das ist überall gleich, jawoll, und da muss man sich nicht so anstellen. Ich stell mich ja auch nicht an. Also meistens nicht. Und dass man bei 10 Grad und Dauerregen beim Personal bei der Frau eine Regendecke bestellt, ist ja wohl völlig normal. Sonst krieg ich nämlich Rücken und das macht richtig schlechte Laune.

Strenggenommen tut sich die Frau also selbst einen Gefallen, wenn sie mich dann eindeckt. Aber ansonsten ist das eben das Wetter und damit kommt so ein Kerl wie ich locker klar. Aber der Lutschi muss natürlich jetzt schon ein Deckchen haben, weil er ja so zart und exotisch ist. Memme.

Der Frau kommt das natürlich entgegen. Endlich wieder ein Grund zum Shoppen! Und was für ein lustiger Zufall, dass gerade diverse Reitsportkataloge ins Haus geflattert sind! Nun ist es ja nicht so, dass der Lutschi bisher nackt herumgelaufen wäre. Er ist im Frühjahr bei uns eingezogen und hat von der Frau als erstes eine Grundausstattung von fünf Decken bekommen. Eine ungefütterte Regendecke. Eine leicht gefütterte Regendecke. Eine Regendecke zum Wechseln. Eine etwas mehr gefütterte Paddockdecke und – richtig geraten – eine noch etwas mehr gefütterte Paddockdecke. Damit war aus ihrer Sicht der Temperaturbereich von plus 15 bis knapp über dem Gefrierpunkt abgedeckt. Der Lutschi sollte also unbeschadet dem deutschen Frühling und Sommer trotzen können.

Aber was, wenn jetzt plötzlich der Frost kommt und das iberische Zimperlieschen das große Frösteln kriegt? Da hilft nur eines: Richtige Winterdecken müssen her, mit denen der Lutschi kanadische Blizzards bei minus 40 Grad überstehen könnte. Die waren im Hochsommer schwer zu kriegen, aber wenn die Frau ausreichend hysterisch motiviert ist, schafft sie fast alles. Jetzt steht der Lutschi mit einem Berg Pferdedecken da, der größer als er selbst ist, und freut sich, dass er die der Reihe nach zerstören benutzen darf.

Nichtsdestotrotz habe ich den Lutschi zusätzlich noch in die Feinheiten des Fellwechsels eingeweiht, denn damit kennt er sich anscheinend nicht aus. Ich habe dabei extra langsam gesprochen, denn das habe ich im Umgang mit der Frau gelernt. Auch wichtig: Kurze Sätze. Der Lutschi kann mir ja intellektuell nicht das Wasser reichen kann, darauf muss man Rücksicht nehmen.

Ich habe dem Mähnenwunder also erklärt, dass unsereiner sich jetzt allmählich ein puschelig warmes Fell zulegt – zuerst ein Herbstfell und später dann ein Winterfell. Der Lutschi hat mich mit großen Augen angeguckt und mir stolz die drei zusätzlichen Haare gezeigt, die er sich hat wachsen lassen. Mit der Bemerkung, er wäre jetzt ein Bär. Außerdem, sagte der Lutschi, hätte er ja Decken und noch dazu diese sagenhaft lange Mähne, die würde gut wärmen und auch optisch was hermachen. Die Mädels würden die auch gut finden.

Tja, und seitdem frage ich mich, warum ich eigentlich der Einzige bin, der immer unter den Frisierkünsten der Frau leiden und seine verhunzte Mähne unter einer Schlammkruste verstecken muss, während beim Lutschi alles ungehemmt wuchern darf. Soviel Mähne ist doch sicherlich ungesund, oder? Was wohl der Tierschutzverein dazu sagt?

Lutschi1

Lucero beim Tierarzt

Der Lutschi war beim Tierarzt. Nein, eigentlich war es genau umgekehrt: der Tierarzt war beim Lutschi. Tierärzte machen das so, damit ihre Patienten keine Möglichkeit haben, sich zu verstecken. Sie kommen zu einem nach Hause und finden einen auf jeder Weide und in jeder Box. Meist hilft ihnen ein zweiter Mensch dabei. Ich weiß gar nicht, warum? Faxe meint, die Pferdebesitzer würden dem Tierarzt sogar noch Geld dafür geben, dass er Löcher in die Pferde piekst und andere Dinge mit ihnen tut. Das glaub ich aber nicht. Die Frau gibt ja bekanntlich ihr ganzes Geld für albern buntes Pferdezubehör aus, da bleibt nix mehr für den Tierarzt übrig 😉

Na ja, mit einem Mal steht also der Tierarzt da. Ich kenne ja sein Auto und bin sicherheitshalber mal eben um die Ecke verschwunden, wie kluge Pferde das halt so machen. Der Lutschi nicht. Der steht da und staunt den Mann mit dem großen Auto an wie einen Sack Möhren. Die Frau wieselt diensteifrig herum, begrüßt den Herrn Doktor unterwürfig, merkt dann, dass sie sich uncool verhält, haut noch ein paar flache Witze raus, um das wieder auszugleichen und fängt schließlich den Lutschi ein. Was nicht sonderlich schwer ist, weil der ihr vor lauter Neugier und Aufdringlichkeit fast auf den Arm geklettert wäre.

Nun ist es ja nicht so, als ob das spanische Mähnenwunder noch nie Besuch vom Tierarzt gehabt hätte. Auch geimpft wurde es schon. Und trotzdem strahlt der kleine Kerl den Doc an wie Faxe die Futterkarre. So langsam bin ich davon überzeugt, dass der Lutschi geistig in einer ganz anderen Liga spielt als ich. Möglicherweise sogar auf einem anderen Planeten. Ich hatte ja immer schon den Verdacht, dass er mir intellektuell nicht so ganz folgen kann, aber seit heute bin ich mir sicher.

Ich halte mich vorsichtshalber in sicherer Entfernung auf und beobachte, was weiter geschieht. Schließlich bin ich schadenfroh neugierig interessiert. Außerdem hab ich ihn gewarnt und er wollte nicht hören. Da muss er jetzt schon selbst gucken, wie er klarkommt.

Der Tierdoc und der Lutschi begrüßen sich herzlich. Manchmal ist mir der Lutschi mit seiner Naivität echt peinlich. Er selbst findet sich ja kommunikativ und entgegenkommend, was am Ergebnis aber nix ändert 😉

Jetzt hat die Frau den Equidenpass in der Hand. Das kenne ich – gleich kommt die Spritze und man kriegt ein Loch ins Fell gemacht. Das Mähnenwunder kennt das eigentlich auch. Nichtsdestotrotz setzt der Lutschi seinen Schlafzimmerblick auf und knabbert am Tierarzt herum. Der kichert und streichelt den aufdringlichen Spanier.

Moment mal. Irgendwas läuft hier falsch. Bei mir geht Impfen nämlich immer ganz anders. Da flucht der Herr Tierarzt (natürlich auf akademisch zurückhaltende Art, was wohl daran liegt, dass er die Spritze zwischen den Zähnen festhält), die Frau schimpft und zerrt am Strick und ich tanze hysterisch in der Gegend herum und suche einen Fluchtweg in ein Land, in dem sich unsere Wege nicht mehr kreuzen werden. Ich tröste mich damit, dass sich die Frau gleich einmischen und den Doc daran erinnern wird, weshalb er hier ist.

Endlich bereitet der Doc die Impfung vor. Jetzt wird der Lutschi ganz weinerlich. Der Doc tröstet ihn lieb und entschuldigt sich dafür, dass er ihn pieksen muss. Der Lutschi hat währenddessen das Maul in seine Jackentasche gesteckt und macht einen gar jämmerlichen Eindruck. Der Tierarzt guckt auch traurig und verspricht, ihm nächstes Mal eine Banane mitzubringen. Die Frau mischt sich ein und findet das „ganz, ganz lieb“. Dabei guckt sie den Tierdoc so komisch an. Mit Sternchenaugen. So ähnlich wie Else, als die das letzte Mal rossig war. Ich glaube nicht, dass das dem Mann gefallen würde.

Der Lutschi hat währenddessen heimlich seinen Strick aufgeknotet und lässt sich loben, weil er nicht weggelaufen ist. Der Tierarzt zückt die Spritze. Der Lutschi versucht, sie ihm zu klauen. Der Tierarzt lacht und lobt ihn dafür. Für mich der klare Beweis dafür, dass Menschen einen an der Waffel haben. Neuer Versuch – jetzt schüttelt der Lutschi apart seine zauselige meterlange Mähne, so dass der Doc nicht richtig zielen kann. Kurze Beratung. Der Lutschi knotet währenddessen seinen Strick wieder auf. Die Frau hält ihn jetzt direkt am Kopf fest, so dass der Lutschi mit dem Maul ihre Armbanduhr untersuchen kann. Weil er dabei nicht herumwackelt, kann der Tierdoc tatsächlich impfen.

Zur Belohnung gibt die Frau dem Doc einen Apfel. So hungrig sah der aber gar nicht aus, weshalb er den Apfel an den Lutschi weitergibt. Der muss dafür den Impfpass, den er dem Doc zwischenzeitlich aus der Hand gerupft hatte, wieder loslassen. Jetzt lachen wieder alle. Verrückt, oder?

Als der Lutschi wenig später auf die Weide zurückkommt, meint er, Impfen wäre gar nicht schlimm, sondern im Gegenteil ziemlich unterhaltsam. Beim nächsten Mal wollte er dem Tierarzt auch noch das Stethoskop klauen. Diesmal hätte er es nur fast geschafft, aber nächstes Mal würde es ganz sicher klappen. Und eine Banane gäbe es außerdem. Nur schade, dass er jetzt zwei Tage Pause hätte und keine lustigen Dinge mit der Frau machen könnte. Aber die Zeit könnte er ja nutzen und sich überlegen, wie sich sein neu entdecktes Interesse an der Tiermedizin mit seinem bisherigen Berufswunsch Taschendieb kombinieren lässt.

Und dazu fällt mir dann auch nix mehr ein.