Neues vom Fest der Liebe

Woanders ist ja auch Advent, zum Beispiel bei Claudia Scheler. Claudias Blog steht unter dem Motto „Ein Leben ohne Hund und Pferd geht, ist aber sinnlos“. Ich finde das nachvollziehbar ­čÖé Noch dazu heisst ihr Pferd Keks, was ihn mir doppelt sympathisch macht. In ihrem Adventskalender darf ich auch ungestraft ├╝ber die Frau und ihre Frisierk├╝nste l├Ąstern. Claudia ist nett, oder? Und das hier hab ich f├╝r sie geschrieben:

Bald ist Weihnachten! Woher ich das wei├č? Zum einen hat die Frau ├╝berall herumerz├Ąhlt, wie lang sie in ihrem h├Ąuslichen Chaos beziehungsweise in ihrer ganz pers├Ânlichen Ordnung nach der rotwei├čen Schabracke mit den passenden Bandagen gesucht h├Ątte und wie traurig sie w├Ąre, dass sie das Rentiergeweih aus Filz nicht mehr finden w├╝rde. Das mit der Unordnung hat sie nat├╝rlich anders erz├Ąhlt, aber ich kenn doch meine Besitzerin. So schusselig und unordentlich wie die ist, wundert es mich ehrlich gesagt jeden Tag, dass sie MICH wiederfindet. Um das Rentiergeweih ist es im ├ťbrigen nicht schade, damit habe ich mich letztes Jahr unsterblich bei den anderen Pferden blamiert. Daher habe ich ihr auch nicht verraten, an wen sie es verliehen hat. Sie traut sich anscheinend auch nicht, ein neues zu kaufen, weil der Mann einen diesbez├╝glichen Sparkurs angeordnet hat. Anscheinend sitzt er ihr gegen├╝ber manchmal am l├Ąngeren Hebel, weil er gut kochen kann.

Zum anderen ├╝ben wir f├╝r die Weihnachtsquadrille. Ein nicht sehr subtiler Hinweis auf die bevorstehenden Festivit├Ąten, oder? Nat├╝rlich hat Frau Reitlehrerin wie jedes Jahr alle Pferde und die zugeh├Ârigen Reiter zu rot-wei├čer Bekleidung vergattert.

Nicht, dass ich so wild darauf w├Ąre, rot-wei├če Sachen zu tragen, aber es ist doch eine erhebliche Verbesserung gegen├╝ber den Rosa-, Pink- oder Berry-T├Ânen, zu denen mich meine Besitzerin sonst n├Âtigt. Immer, wenn ich h├Âre ÔÇ×Der Pfridolin kann doch alles tragen!ÔÇť, wei├č ich genau, dass dem als n├Ąchstes ein Farbrausch sondergleichen folgt. Ich wei├č gar nicht, was die Frau sich dabei denkt – ich als Regenbogenpony. Dabei bin ich fast ein Hengst! Kein Wunder, dass mein Image in der Herde leidet.

Mein bester Freund Faxe sagt, Weihnachten k├Ânnte man sich etwas w├╝nschen, und manchmal w├╝rde es auch in Erf├╝llung gehen. Faxe ist ein Tinker und sehr weise, man kann ihm das also glauben. Ich habe beschlossen, mir zum Fest der Liebe eine Freundin zu w├╝nschen. Oder zumindest den Hauch eines Liebeslebens. Ich habe n├Ąmlich keines. Das liegt meiner Meinung nach nur an der weihnachtlichen Zackenfrisur, in die die Frau meine M├Ąhne verwandelt hat.

Getreu dem Motto ÔÇ×Nach dem Fest ist vor dem FestÔÇť trage ich das ganze Jahr ├╝ber ungew├Âhnliche Frisuren, die kaschieren sollen, dass die Frau nicht geradeaus gucken kann. Gleichzeitig ist sie aber eine unverbesserliche Optimistin und gibt die Hoffnung, dass es beim n├Ąchsten Mal klappen k├Ânnte, nicht auf. Faxe meint, Reiter m├╝ssen so sein.

Aber muss ich denn unbedingt eine kurze, schief geschnittene M├Ąhne tragen, nur weil das irgendwie sportlich aussieht? Ich wei├č ja nicht. Wenn es wenigstens den M├Ądels gefallen w├╝rde. Oder so derma├čen mitleidenderregend auss├Ąhe, dass ich mich vor ihrem Mitgef├╝hl nicht retten k├Ânnte. Aber es ist halt nur mittelscheu├člich bis l├Ącherlich.
Es gab mal eine Zeit, in der mich meine Ex-Freundin Else attraktiv fand. Da war es allerdings dunkel. Und meine bezaubernde andere Ex-Freundin Stuti hatte so ein gro├čes Herz, dass sie noch nicht einmal im Hellen ├╝ber meinen Stufenschnitt gelacht hat. Dann hat sie leider herausgefunden, dass ich noch eine zweite Freundin habe und ich war wieder Single.

Deshalb w├╝nsch ich mir vom Weihnachtsmann, dass Stuti oder Else wieder Herzchen in den Pupillen haben, sobald sie mich sehen. Faxe ist eher praktisch veranlagt und w├╝nscht sich ein All-you-can-eat-Buffet, aber das haben wir ja eigentlich jeden Tag auf dem Paddock. Trotzdem ein guter Wunsch! Die Frau w├╝nscht sich auch was, und zwar, alles essen zu k├Ânnen, ohne zuzunehmen. Und das am liebsten r├╝ckwirkend. Sie versucht n├Ąmlich gerade, sich f├╝r die Generalprobe der Weihnachtsquadrille in die wei├če Reithose reinzuzw├Ąngen, die letztes Jahr noch gepasst hat. Das scheint nicht einfach zu sein. Aber wenn bei den Proben alles schief geht (und das ist es!), geht Weihnachten alles gut und Pferde und Menschen haben eine sch├Âne Zeit.

Und genau das w├╝nsche ich euch allen: eine sch├Âne Zeit. Lasst es euch gut gehen, habt euch lieb und helft denen, denen es nicht so gut geht.

Ganz viel Liebe und ein wunderbares Weihnachten w├╝nscht euch
Euer Pfridolin

P.S.: Und schaut mal in Claudias Blog rein, es lohnt sich!

Teilen mit: