Alte Meister oder alte Schwurbler?

„Also so, wie die das reitet, ist es aber nicht klassisch!“ Mit zusammengekniffenen Augen beobachtet die Frau, wie mein Kumpel Heinzi von einer Bereiterin nach allen Regeln der Kunst malträtiert wird. Vorn wird festgehalten, hinten mit den Sporen gebohrt.

Der Mann guckt fragend und sie erklärt: „Hand ohne Bein, Bein ohne Hand heißt es ja so schön. Das macht die ja gar nicht.“

„Das ist ein Zitat von Baucher, das ist ja wohl kaum ein Klassiker. Die Aussage an sich macht Sinn, aber ich würde Baucher nicht als alten Meister bezeichnen“, mischt sich Frau Reitlehrerin ein, die zufällig vorbeikommt.

„Wieso nicht? Der ist schon lange tot und hat eine Reitlehre geschrieben. Das ist ja wohl genau das, was einen alten Meister ausmacht“, empört sich die sogenannte Besitzerin. „Alte Meister oder alte Schwurbler?“ weiterlesen

Teilen mit:

Für euch getestet: OsteoDressage Onlinekurs Trainingsplanung und Exterieur

Die sogenannte Besitzerin hält sich ja gern für ein Naturtalent und kommt damit teilweise auch durch. Hauptsächlich, weil sie keinen Widerspruch dagegen zulässt und jeden in Grund und Boden quatscht, der das Gegenteil behauptet. Nur blöd, wenn man insgeheim das Bedürfnis nach hochwertigem Input hat, aber corona-bedingt den gewünschten Unterricht nicht bekommt. Oder man einfach in der falschen Weltgegend wohnt. Was also tun? Richtig, Onlinekurse gucken!

Mit Seitengängen und Trainingstherapie kennt sich die Frau ja ihrer Meinung nach aus. Was also fehlt? Genau, Trainingsplanung. Unter besonderer Berücksichtigung des jeweiligen Exterieurs, versteht sich. Nicht so stumpf 0815-Training, nein, es darf schon individuell sein. Auf die zarten Körper vom spanischen Mähnenwunder und von mir maßgeschneidert. „Für euch getestet: OsteoDressage Onlinekurs Trainingsplanung und Exterieur“ weiterlesen

Du musst es füüüüüüüüühlen. Füüüüüüüüüüüühlst du es?

Auf der Flucht

Wir haben jetzt eine Klangschale. Eine Müslischale hat jeder, aber wir haben eine Klangschale. Ommmm. Damit wir mehr zur Ruhe kommen, brauchen wir die, hat die Frau gesagt. Als sie angefangen hat, damit rumzugongen, konnten das spanische Mähnenwunder und ich drei Tage lang nicht schlafen. Aber egal, die sogenannte Besitzerin ist seit neuestem hochsensibel und hat Kontakt zu anderen Welten, die so rein gar nichts mit der langweiligen Realität zu tun haben. Und dabei ist sie nicht allein. Nein, Frau Horsti, ihre beste Freundin, ist auf dem gleichen Trip.

„Mein Krafttier ist ja das Reh“, hat die ihr kürzlich anvertraut, und da war die Frau doch ein klein wenig beleidigt, weil auch ihr die höheren Mächte ein Reh als Krafttier zugeordnet haben. Komisch, keiner hat den Nacktmull oder die Blindschleiche. „Mein Krafttier ist ja der Ochsenfrosch, weil die coolen Tiere alle schon weg waren“ – wie hört sich das denn an. Also haben sich die beiden übergewichtigen Rehlein auf unentschieden geeinigt und sind halt jetzt unterschiedliche Rehe. Wie Ernie und Bert – beides Plüschpuppen, aber eben unterschiedliche. Das von der Frau ist weiß, weil ihr das besonders mystisch vorkommt. Sie ist nämlich nebenbei Schamanin in Ausbildung, da braucht man sowas. Und Zauberkräuter, mit denen sie mystisch herumwedelt. Die riechen zwar genau wie Faxes Hustenkräuter, aber egal. „Du musst es füüüüüüüüühlen. Füüüüüüüüüüüühlst du es?“ weiterlesen

Teilen mit:

Der Unsichtbare und andere Zeitgenossen

„Und? Was macht die Stallsuche?“, erkundigt sich die Frau, während sie an mir herumschrubbt. Gefühllos, wie das so ihre Art ist. Ich möchte das an dieser Stelle mal anmerken.

„Oh, die ist … dynamisch“, kichert die Angesprochene. Es handelt sich um Horstis Besitzerin. Horsti steht neben mir am Anbinder und wird ebenfalls geputzt, aber auf deutlich zartfühlendere Art, wie ich neiderfüllt feststelle.

„Wieso denn das?“

„Na ja, die Stallbesitzer sind schon komisch. Der eine zum Beispiel. Da hab ich angerufen, weil er freie Boxen inseriert hat. Am Telefon hat er mich erst mal angeschnauzt, weshalb ich ihn anrufe und nicht das Mädchen, dass sich bei ihm darum kümmert.“

„Weil seine Telefonnummer bei der Anzeige steht, nehme ich mal an.“

„Genau. Und dann wollte er von mir wissen, warum ich überhaupt ein Pferd habe, die Biester würden doch nur Arbeit machen.“

„Wo er recht hat, hat er recht“, konstatiert die Frau. „Der Unsichtbare und andere Zeitgenossen“ weiterlesen

Warten auf Doktor Mitternacht

Das spanische Mähnenwunder gähnt furchterregend.

„Ganz schön dunkel.“

„Mhm.“

„Meinst du, er kommt noch?“

„Er hat es versprochen!“ Im Brustton der Überzeugung.

„Das hat er gestern auch schon. Und vorgestern. Und vorvorgestern.“

„Am Telefon hat er gesagt, er wäre unterwegs.“

„Unterwegs wohin, fragt man sich.“

„Immer bist du so negativ eingestellt! Wenn ich Tierarzt wäre, würde ich jetzt auch nicht mehr kommen wollen, bei deinen negativen Schwingungen.“ „Warten auf Doktor Mitternacht“ weiterlesen

Teilen mit:

Besser gut gelaufen als schlecht geritten

Rumstehen ist auch cool.

„Hihi, du gehst genauso, wie du reitest“, sagt das Nachbarskind, das die Frau nach einer verlorenen Wette mit in den Stall nehmen musste.

„Anmutig und elegant, gell?“, erkundigt sich die Frau wie eine gütige Hexe.

„Nein, krumm und buckelig! Und voll hektisch“, teilt das Kind mit, bevor es wegläuft. Die Frau grimassiert wild und will das garstige Balg ob seiner Wortwahl belehren, aber zu spät. Dafür trifft es jetzt den Mann.

„Findest du, dass ich … ahem… ungewöhnlich gehe?“, fragt sie.

Der ist unsicher, ob das eine Fangfrage ist und heuchelt sicherheitshalber Unverständnis.
„Besser gut gelaufen als schlecht geritten“ weiterlesen

Teilen mit:

Mach du mal, dann muss ich nicht!

Ein Mädchen galoppiert durch die Dünen.

„Ts ts ts, das ist aber gar nicht gut!“ Missbilligend guckt die sogenannte Besitzerin auf die überquellende Mülltonne, die in der Sattelkammer ein trauriges, wenn auch kein einsames Dasein fristet.

„Immerhin wird sie benutzt, das ist doch schon mal schön“, findet der Mann.

„Ja, aber soooo viel Müll.“ Die Frau runzelt die Stirn. „Das muss doch nicht sein.“ Sprichts und wirft im selben Atemzug ein Halfter weg. „Das ist ganz schmutzig, da muss ich dringend ein neues kaufen. Wir haben gar kein pinkes Reservehalfter, das muss ich dringend ändern!“

Da irrt sie sich. Wir haben Halfter in allen Rosaschattierungen dieses Planeten, mit Plüsch und wahlweise auch mit Glitzer. Und bald haben wir also eins mehr. „Mach du mal, dann muss ich nicht!“ weiterlesen

Teilen mit:

Mikado

Viele bunte Stangen

Stangenarbeit kennt ihr, oder? Da lädt einem die sogenannte Besitzerin krachend einen buntbemalten Stapel Holz auf den Reitplatz und wer sich zuerst bewegt, hat verloren. Dass man das auch anders machen kann, habe ich erst vor kurzem herausgefunden. Man kann die Stangen nämlich auch PASSEND hinlegen. Ja, genauso habe ich auch geguckt. Aber von Anfang an. „Mikado“ weiterlesen

Teilen mit:

„Was kann ich denn dafür, dass ich so ein unruhiges Bein habe?!“

Das Bein ist lang und locker. Also theoretisch.

Frau Reitlehrerin hat sich eine kurze Auszeit gegönnt – gegen den erklärten Willen meiner sogenannten Besitzerin. („Wie – du brauchst Urlaub? Hier im Stall verbringen wir unsere Freizeit, wovon musst du dich denn da erholen?!“). Nun ist sie wieder da, um zu begutachten, was sich während ihrer Abwesenheit getan hat. Sehr viel, könnte ich ihr antworten, aber ich bin ja hier nur das Pferd und werde gemobbt. Zum Beispiel von der sogenannten Besitzerin, die sich für die Wiedergeburt von Ingeborg Werth hält. Oder wie die heißt, ich kann mir ja nicht alles merken. Die Frau ist jedenfalls wieder voll im Dressurqueen-Modus und lässt es jeden merken, den Lutschi und mich eingeschlossen. „„Was kann ich denn dafür, dass ich so ein unruhiges Bein habe?!““ weiterlesen

Teilen mit:

Ohne Moos nix los

Neulich auf dem Reitplatz: „Hallo, ich bin die Elaine und das ist Black Romantica“, piepst es neben uns. „Der ist aber süüüüüß! Ist das ein Friese?“. Die Sprecherin deutet auf mich. Frechheit. Ich bin ein stolzer Hannoveraner und du brauchst eine Brille.

Neben der Elaine steht eine Art Tinker. Mit einem Karpfenrücken, der seinesgleichen sucht. Mit den sonstigen Gebäudefehlern kann man Krüppelquartett spielen. Aber die Elaine ist noch nicht fertig. Treuherzig verkündet sie: „Die hab ich vor dem Schlachter gerettet! Meine Mutter war dagegen, weil ich noch zur Schule gehe, aber ich hab sie einfach gekauft!“ Als sich daraufhin kein Beifallssturm regt, sucht sie verzagt das Weite und ihren Putzkasten. Black Romantica lässt sie der Einfachheit halber direkt da, am Anbinder. „Ohne Moos nix los“ weiterlesen

Teilen mit: