Der Leichtmatrose und das Paddock

Vom Leichtmatrosen hab ich euch schon erzählt, oder? Das ist dieser nichtsnutzige Spanier namens Capitàn, der neu zu uns gekommen ist. Man hat uns nämlich aus irgendwelchen finsteren Gründen von der Weide genommen und zusammen aufs Paddock gepfercht. Mit der fadenscheinigen Begründung, jetzt wäre Herbst und da wäre das nun mal so.

Das ist mir übrigens schon häufiger passiert. Aus nicht nachvollziehbaren Gründen wird man statt auf die Weide aufs Paddock gebracht. Zuerst bin ich ja noch davon ausgegangen, dass die Menschen ihren Irrtum erkennen, wenn man sie nur nachdrücklich genug darauf aufmerksam macht, aber irgendwie sind die so begriffsstutzig, dass sogar der Lutschi, unser spanisches Mähnenwunder, das bekanntlich sämtliche Gehirnzellen fürs Mähnenwachstum aufbraucht, dagegen der reinste Blitzmerker ist.

Wir haben also kräftig randaliert, bekamen aber statt einer Umquartierung auf die Wiese nur Heu serviert. Faxe, mein bester Kumpel, sah das Ganze praktisch und schlug vor, zunächst das Heu zu vernichten und uns dann weiter zu beschweren. Faxe ruht sehr stark in sich und hat eine philosophische Ader. Das spanische Mähnenwunder, das uns beiden wegen seiner Dummheit leidtut, durfte auch mitessen. Nicht aber dieser unsympathische Capitàn, der voll einen auf dicke Hose macht und die Stuten anflirtet. Sowas lassen wir uns nicht gefallen. Wir haben also das Heu gegen ihn verteidigt.

Leider hat er das gar nicht gemerkt, weil er immer am Zaun zum Stutenpaddock hin- und hergelaufen ist und „Hengstmoves“, wie er das nannte, gezeigt hat. Tatsächlich sind die Mädels auch zum Zaun gekommen – zum Teil aus Neugier, zum Teil aus Mitleid. Einen anderen Grund können sie nicht gehabt haben. Es sieht nämlich ganz schön lächerlich aus, wie er sich da so aufspult. Das kann doch keiner Stute gefallen.

Wobei – so launisch, wie die manchmal sind… Neulich zum Beispiel waren alle Damen in meiner Umgebung extrem an mir interessiert, und das lag bestimmt nicht nur an meiner pinken Schabracke, sondern an dem schicken Kerl darunter. Ein paar Tage später hat mir die Frau wieder mal die Mähne geschnitten und mir dabei ungewollt einen neuen Fünf-Stufenschnitt verpasst und zack! war alles vorbei. Eben hatte ich noch fast einen Harem, jetzt sehe ich wieder nur „süß“ und „awwww voll niedlich“ aus. So kann man doch nicht arbeiten, Herrgott noch mal! Als Fast-Hengst, der auf einen Harem spart, hätte man gern ein wenig mehr Beständigkeit bei seinen Fans.

Aber zurück zum Kapitän, bei dem es geistig anscheinend nur zum Leichtmatrosen reicht. Er hat so dermaßen rumgekaspert und Godzilla-Geräusche gemacht, dass Frau Reitlehrerin, die sich das Ganze angeguckt hat, seiner Besitzerin einen Tipp gab. Der Leichtmatrose gilt jetzt offiziell als „nicht ausgelastet“ und dreht gerade seine Runden auf dem Reitplatz. Ich könnte ihm stundenlang dabei zugucken 🙂