Ein Porträt von Pfridolin Pferd

Die Frau, das Naturtalent

Wir brauchen jetzt keinen Unterricht mehr, hat die Frau beschlossen. Weil sie nämlich ein Naturtalent ist. Und unglaublich einfühlsam, weshalb sie genau weiß, was wann zu tun ist. Intuitiv und so.

Mir fällt da spontan unser letzter Ausritt ein, bei dem sie nach dem zweiten Windstoß intuitiv beschlossen hatte, sich an den Zügeln festzuhalten und mich anzuschreien, ich sollte mich gefälligst nicht so erschrecken. Aber vielleicht war das ja eine dieser Lernerfahrungen, von denen sie neuerdings oft spricht. Ich weiß ja nicht, wo sie ihre lustigen Ideen herbekommt, habe aber ganz stark ihre Wendy-Hefte Pferdezeitschriften im Verdacht. Jetzt ist sie also Pferdeflüsterin mit Bauchgefühl.

So ein Bauchgefühl braucht Platz, weshalb sie die Reithosen jetzt eine Nummer größer kaufen muss. Auch der elastischste Stoff kommt irgendwann an seine Grenzen. Außerdem hat sie aus einer Laune heraus ein Knotenhalfter und einen Leckerli-Beutel zum Umschnallen gekauft. Mein Bauchgefühl sagt mir, dass das eine gute Idee war. Also der Leckerli-Beutel. Auf das Knoten-Strippen-Ding kann ich gut verzichten, denn da fühle ich mich in meiner freien Persönlichkeitsentwicklung eingeschränkt.

Zudem hat meine kleine Pferdeflüsterin beschlossen, dass jetzt nicht mehr geritten, sondern vermehrt vom Boden aus kommuniziert wird. Im Hinblick auf ihre Gewichtszunahme und den wohlgefüllten Leckerlibeutel halte ich das für eine hervorragende Idee. Frau Reitlehrerin wird mir zwar fehlen, aber da die Frau ihre Meinung bekanntlich alle fünf Minuten ändert, gibt es sicher schon bald ein freudiges Wiedersehen 😉

*

Das Naturtalent und ich dackeln also los, grobe Richtung Reitplatz. Ich habe beschlossen, mich auch mehr um die intuitiven Aspekte unseres Zusammenseins zu kümmern und schlage versuchsweise einen Haken in Richtung des Heulagers. Dabei gucke ich sie seelenvoll an. Ich glaube, ich habe dieses Spirituelle voll drauf.

Die Frau stolpert spontan und bauchgesteuert über den Führstrick, während sie sich an die Basics des Führens und an die Verbindung zu ihrem inneren Selbst zu erinnern versucht. Schließlich hat man ihr das Pferdeflüstern nicht an der Wiege gesungen. Unnötiger intellektueller Ballast, entscheidet sie schließlich.

Was denn?, fragt Frau Reitlehrerin, die ganz zufällig vorbeispaziert kommt und immer gern lacht.

Dieses ganze Führen und Bestimmen, wo es langgeht. Alles so kopfgesteuert, schüttelt die Frau den selbigen.

Es wäre aber doch ganz praktisch, wenn man sich wenigstens auf eine gemeinsame Bewegungsrichtung einigen könnte, findet Frau Reitlehrerin.

Ja, und zwar auf meine, denke ich und ziehe am Führseil deute höflich an, dass ich jetzt gern weitergehen würde, und zwar zum Heu. Meine kleine Pferdeflüsterin horcht in sich hinein und kommt mit.

Frau Reitlehrerin begleitet uns fasziniert und erkundigt sich nach den reiterlichen Plänen der Frau. Die erwidert, sie wolle jetzt nur noch mit mir zusammen sein. Kein Reiten. Kein Unterricht. Keine Piaffe.

Frau Reitlehrerin guckt ungläubig, weiß aber um die spontanen Meinungsumschwünge der Frau und wartet einfach erst mal ab.

Überhaupt wäre das alles viel zu kopflastig, vertraut die Frau uns an. Dieses ganze Denken und dieses Technische und immer dieses Richtig und Falsch. Sie hätte da nämlich ein Buch gelesen und jetzt wäre ihr klar: Sie ist berufen. Sie hätte ja schon immer toll mit Tieren gekonnt (Frau Reitlehrerin und ich gucken uns an und schütteln leicht den Kopf) und jetzt wüsste sie: Dieses Intuitive wäre genau ihr Ding. Von jeglicher Sachkenntnis befreit, einfach mal unbeschwert drauflosmachen.

Frau Reitlehrerin wendet ein, dass es generell nicht schädlich wäre, wenn man wüsste, was man tut. Aber die Frau ist ein reformierter Bücherwurm und lehnt jegliche Gehirnaktivität, die übers Atmen hinausgeht, strikt ab. Merke: Fühlen statt Denken. Also ich denke, die Wahrheit liegt irgendwo in der Mitte, aber ich bin hier ja nur das Pferd und habe keine Ahnung.

Und jetzt stehen wir immer noch am Heulager. Einfach mal chillen und lecker essen. Meine kleine Pferdeflüsterin hatte schon schlechtere Ideen 😉

P.S.: Die Pferdeflüsterei und Nadja von Pferde verstehen haben sich hierzu auch Gedanken gemacht. Schaut mal rein!

* = Das ist ein Affiliate Link. Wenn ihr hierdrauf klickt und etwas kauft, kostet es euch nicht mehr, aber ich bekomme ein paar Cent für Möhren. Was toll ist :)

2 Gedanken zu „Die Frau, das Naturtalent

  1. EinSpanier

    Hallo Pfridolin,

    so ein bisschen Recht hat die Frau ja schon. Zumindest, wenn es nach meiner Frau Reitlehrerin geht. Die ist immer ganz verzweifelt, wenn das,, was sie sagt erst mal mit den letzte fünf Büchern, die jemand gelesen hat, verglichen wird. Und es dann zwei Runden dauert, bis so etwas simples wie „Knie auf“ umgesetzt, wird. Oder wenn die Leute nur denken und gar nicht fühlen, was ich mache.
    Ich bin da nämlich sehr pingelig und kann das gar nicht leiden. Und dann sind die Leute nicht zufrieden und behaupten, ich sei schwierig oder Frau Reitlehrerin sei schuld.
    Dein Buch findet meine Frau Reitlehrerin übrigens sehr gut. Sie hat gesagt: „Ist ja wie bei mir in der Reitstunde.“

    Viele Grüße

    Der Spanier

    Antworten
    1. pfridolin Artikelautor

      Lieber Spanier,
      solang ich die Frau bauchgesteuert zum Buffet dirigieren kann, bin ich ganz zufrieden mit ihrem aktuellen Plan. Wenn man es denn so nennen kann :)
      Deine Frau Reitlehrerin ist hervorragend klug und hat einen ganz wunderbaren Büchergeschmack. Ich bin direkt ein bisschen verliebt.

      Liebe Grüße
      dein Pfridolin

      Antworten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *